Radfahren mit Kopfhörern – erlaubt oder verboten?

Fahrradfahrer
stock​.adobe​.com/​Jacob Lund

Viele wol­len auch auf dem Fahr­rad nicht dar­auf ver­zich­ten, Musik zu hören oder zu tele­fo­nie­ren. Warum also nicht beim Rad­fah­ren Kopf­hö­rer tra­gen? Doch ist das über­haupt erlaubt?

Kopf­hö­rer auf dem Fahr­rad: Alle Ver­kehrs­ge­räu­sche wahr­neh­men kön­nen

Hier gilt wie so oft: Es kommt dar­auf an. Nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung muss jeder Ver­kehrs­teil­neh­mer sicher­stel­len, dass wäh­rend der Fahrt weder Sicht noch Gehör beein­träch­tigt wer­den. Vor­aus­set­zung ist dem­nach, dass Fahr­rad­fah­rer trotz Kopf­hö­rern wich­tige Ver­kehrs­ge­räu­sche, wie Auto­hu­pen, klin­gelnde Rad­fah­rer oder Mar­tins­hör­ner unein­ge­schränkt wahr­neh­men kön­nen.

Es ist also erlaubt, wäh­rend dem Rad­fah­ren mit Kopf­hö­rern Musik zu hören, solange diese nicht zu laut ist und das Gehör kei­nen Scha­den nimmt. Wer hin­ge­gen zu laute Musik hört, ris­kiert ein Ver­warn­geld in Höhe von 10 Euro.

Dem­ent­spre­chend ist es auch erlaubt, wäh­rend der Fahrt zu tele­fo­nie­ren. Bedin­gung hier­für ist jedoch auch, dass man die Umge­bungs­ge­räu­sche ohne Pro­bleme wahr­neh­men kann und durch das Tele­fo­nat nicht vom Ver­kehrs­ge­sche­hen abge­lenkt wird.

Handy nicht in der Hand hal­ten

An die­ser Stelle wei­sen wir dar­auf hin, dass man das Handy beim Rad­fah­ren nicht in der Hand hal­ten darf. Im Falle eines Ver­sto­ßes droht ein Buß­geld in Höhe von 55 Euro.

Hin­ter­lasse einen Kom­men­tar

Deine E-​​Mail-​​Adresse wird nicht ver­öf­fent­licht. Erfor­der­li­che Fel­der sind mit * mar­kiert.